Filmwochenende

10. November 2017:  Luther - ein Film der deutschen Reformation (1927)

11. November 2017:  Martin Luther (1953)

12. November 2017:  Katharina Luther (2017)

 

jeweils ab 19 Uhr

Klosterkirche Loccum

Jede Zeit erschafft sich ihre Lutherbilder. Das ist auf faszinierende Weise in drei Spielfilmen zu erleben,

die von 1927 bis zur Gegenwart ein ganz unterschiedliches Licht auf die Gestalt des großen Reformators werfen.

 

Der erste von ihnen ist in der national bewegten Zeit zwischen den beiden Weltkriegen als Stummfilm erschienen: ein 1927 konfessionell heiß umstrittener und vielfach zensierter Streifen, der im Jubiläumsjahr der Reformation vom Bundesfilmarchiv Berlin aufwendig rekonstruiert und restauriert wurde. Zu unserer Aufführung auf einer Großbildleinwand in der Klosterkirche Loccum wird Christian Scheel/Nienburg mit den vielfältigen Klangfarben der neuen Orgel eine eigene Filmmusik improvisieren.

 

Der Lutherfilm von 1953 ist eine deutsch-amerikanische Produktion, die in eindrucksvollen Bildern das persönliche

Ringen Martin Luthers von seinem Eintritt ins Kloster 1505 bis zum Augsburger Bekenntnis 1530 schildert.

 

Am letzten Filmabend steht in "Katharina Luther" die Frau des Reformators in den Mittelpunkt. Wir erleben die Welt des 16. Jahrhunderts mit den Augen einer Frau. Aus dieser Perspektive holt er den Alltag der Reformationszeit, den Glauben, die Gesichter und Menschen ganz nah heran. "Großes Kino", ein "Urmeter für künftige Jubiläumsjahrfilme" (Die Welt).

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Loccum, jeweils mit Einführungen von Friedrich

Holze und Dr. Joachim Diestelkamp.


Eintritt:

  • alle drei Filme im Vorverkauf 13 Euro (erm. 8 Euro) / Abendkasse 15 Euro (erm. 10 Euro)
  • je Film im Vorverkauf 6 Euro (erm. 4 Euro) / Abendkasse 7 Euro (erm. 5 Euro)